Molekularpathologie

Die Molekularpathologie (molekularbiologische Untersuchungen mit krankheitsrelevanten Fragestellungen), beschäftigt sich mit dem Nachweis pathologischer Veränderungen in der humanen DNA bzw. mit dem Nachweis von Erreger-DNA / RNA am menschlichen Gewebe. Die Untersuchungen sind prinzipiell am formalinfixierten Paraffinmaterial möglich. Neben der PCR findet insbesondere die in-situ-Hybridisierung Anwendung. Wir führen in unserm Labor den HPV- und Clamydiennachweis mittels Hybrid capture Verfahren an cytologischen Präparaten sowie HPV-in situ Hybridisierung der Typen 6/11, 16/18 und 31,33,51 am histologischen Präparat durch. Weiterhin überprüfen wir die Amplifikation des Her-2neu-Gens mittels Chromogen in situ-Hybridisierung bei Mammakarzinomen mit einem immunhistochemisch ermittelten Score 2+.

Die Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen ermöglicht den Mono- klonalitätsnachweis von Lymphomen, die Mycobakterien - PCR, den Nachweis von genetischen Aberrationen anhand von Urinzytologien sowie weitere tumorassoziierte Veränderungen wie Mutationsanalysen z.B. beim GIST.